Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


festplattenimages

6 Festplattenimages

Mit der hier beschriebenen Methode kann man als Systemadministrator einfach USB-Stick erzeugen, mit denen dann speziell eingewiesene Schüler in wenigen Minuten neu eintreffende oder auch bezüglich der Software defekte Schülernotebooks wieder mit einem frischen Standard-Festplattenimage mit allen nötigen Zusatzprogrammen bespielen können.

Über die SMV können interessierte Schüler oder auch Eltern für eine zu Hause selbst durchzuführende Installation für bereits fertige Linux Mint Quiana Mate 32-bit USB-Sticks zur Ausleihe erhalten.

6.1 Vorbereitungen

Man benötigt:

Nun folgt man der Anleitung und erzeugt zunächst mit dem ersten der beiden USB-Sticks einen SystemRescueCD USB-Stick.

Anschließend erstellt man gemäß der Anleitung mit dem zweiten USB-Stick einen Linux Mint Live- und Installations USB-Stick.

6.2 Vorlagenimage erzeugen

6.2.1 Linux Mint Installation auf einem Schülernotebook

Mit Hilfe des Linux Mint Live- und Installations USB-Sticks wird eine Grundinstallation auf einem Notebook durchgeführt.
Für die Partitionsgröße wählt man die folgenden Einstellungen:

Partition Einhängepunkt Größe Dateisystem
/dev/sda1 (erste primäre) / 24 GB ext4
/dev/sda2 (zweite primäre) keiner 1 GB keiner (SWAP)

Der Bootloader Grub wird in den MBR von /dev/sda geschrieben.

Es werden die beiden Benutzer administrator und user angelegt. Für die in der Schule ausgegebenen Ersatzgeräte erhält der user nur eingeschränkte Benutzerrechte.

sudo adduser user
sudo adduser user plugdev
sudo adduser user dip
sudo adduser user fuse
sudo adduser user cdrom
sudo adduser user video

Mit den folgenden Befehlen werden alle noch benötigten Zusatzprogramme installiert:

sudo apt-get install --yes libreoffice libreoffice-gtk libreoffice-l10n-de ttf-mscorefonts-installer freemind ktouch firefox firefox-locale-de gedit geany python python-tk python-imaging-tk openjdk-7-jre icedtea-7-plugin gimp gimp-help-de gimp-plugin-registry inkscape vlc audacity avidemux geogebra
sudo add-apt-repository ppa:x2go/stable
sudo apt-get update
sudo apt-get install x2goclient

Damit später das Gzip komprimierte Image nur etwa 4 GB groß ist, muss zunächst der freie Festplattenplatz in der ersten Partition mit Nullen gefüllt werden. Dazu wird im Terminal eingegeben:

dd if=/dev/zero of=/tmp/deleteme bs=10M
rm /tmp/deleteme

Beachte, dass der erste Befehl etwa eine halbe Stunde Zeit benötigt und mit einer Fehlermeldung abbricht, die aber ignoriert werden kann. Das Löschen der riesigen, mit Nullen gefüllten Datei mit dem zweiten Befehl ist unbedingt notwendig!

Falls man ein zweites Image für den heimischen Gebrauch erstellen will, fügt man den Benutzer user auch den folgenden Gruppen hinzu:

sudo adduser user lpadmin
sudo adduser user sambashare
sudo adduser user adm
sudo adduser user sudo

Hierdurch erhält der Benutzer die Rechte, um selbst Drucker einzurichte, Dateifreigaben zu erstellen sowie über den sudo Befehl Rootrechte für admistrative Aufgben wie z.B. die Installation von Programmen über die Paketverwaltung, zu erhalten.

Vor dem Herunterfahren wird noch die Datei mit den udev Regeln für die Netzwerkkarte gelöscht, damit sie beim ersten Start des Images auf dem neuen Notebook dann passend für die neue Hardware frisch angelegt wird.

sudo rm /etc/udev/rules.d/70-persistent-net.rules

6.2.2 Image auf Systemrescuecd USB-Stick ablegen

Man startet das soeben mit Linux Mint ausgestattete Schülernotebook mit dem SystemRescueCD USB-Stick mit der von oben aus gesehen zweiten Option docache (alle Dateien in den Zwischenspeicher laden). Als Tastaturlayout wird de ausgewählt.

Nachdem das SystemRescue Linux-System erfolgreich vollständig hochgefahren ist (dies erkennt man am erscheinenden Eingabeprompt %), wird der Stick herausgezogen und wieder neu eingesteckt.

Mit den folgenden Befehlen wird der Festplatteninhalt auf dem SystemRescueCD USB-Stick abgelegt:

mkdir /mnt/sdb1
mount /dev/sdb1 /mnt/sdb1
dd if=/dev/sda bs=10M count=2500 | gzip > /mnt/sdb1/image_x2go.dd.gz

Dieser Vorgang nimmt je nach Prozessorleistung und Festplattengeschwindikgeit über eine Stunde in Anspruch. Der benutzte Teil der Festplatte nimmt - im Falle einer Installation wie oben beschrieben - etwa 25 GB in Anspruch. Der dd-Befehl bricht mit einer Fehlermeldung ab, welche ignoriert werden kann.

6.3 Image auf Notebook neu aufspielen

Man startet ein neu einzurichtendes oder bezüglich der Software zu reparierendes Notebook mit dem SystemRescue USB-Stick, auf dem das Festplattenimage gespeichert ist.

Mit den folgenden Befehlen wird nun das Image auf die Festplatte aufgespielt:

gunzip -c /livemnt/boot/image_x2go.dd.gz | dd of=/dev/sda bs=10M

Die etwa 4 GB kleine Image-Datei wird hierbei wieder auf ca. 25 GB vergrößert auf die im Notebook eingebaute Festplatte geschrieben. Dies dauert etwa eine Viertelstunde.

festplattenimages.txt · Zuletzt geändert: 2014/08/18 21:03 von jakj